Armoracia rusticana – Heilpflanze des Jahres 2021
Aktuelle In-vitro-Studie bestätigt die antibakterielle Wirkung des Meerrettichs gegen uropathogene Erreger


Eine aktuelle, internationale In-vitro-Studie belegt erneut die antibakterielle Wirkung des Meerrettichs (Armoracia rusticana) gegenüber uropathogenen Keimen [1]. Bei allen elf in der Publikation untersuchten Erregern, darunter die häufigsten Auslöser für Infektionen der Harnwege E. coli, K. pneumoniae sowie P. mirabilis, bewirkte Meerrettich ausgeprägte inhibitorische Effekte. Die antiinfektive Wirkung des Meerrettichs bei der Therapie von respiratorischen Infektionen und Zystitiden wird seit Jahrhunderten in der Erfahrungsmedizin geschätzt. Das traditionsreiche Kreuzblütengewächs wurde nun aufgrund seiner bereits in zahlreichen weiteren Studien belegten antibakteriellen [2-10], antiviralen [11-13] sowie antiphlogistischen [14-22] Wirkung vom Theophrastus e.V. zur Heilpflanze des Jahres 2021 gewählt [23]. Die volatilen Inhaltsstoffe aus dem Meerrettich, die Senföle (Isothiocyanate, ITC), zählen zu den pharmakologisch am besten untersuchten Pflanzensubstanzen. Ein Phytotherapeutikum aus Meerrettich in Kombination mit der ebenfalls ITC enthaltenden Kapuzinerkresse wird seit 1958 erfolgreich in der Therapie von akuten und häufig wiederkehrenden Infektionen der Atemwege (Bronchitis und Sinusitis) und der Harnwege eingesetzt. Studien belegen eine synergistische Wirkung der ITC [3,4]. Das heißt durch die Kombination der ITC-Komponenten von Kapuzinerkresse und Meerrettich resultiert ein gegenüber den Einzelstoffen erweitertes Wirkspektrum.


Meerrettich ist ursprünglich in Südrussland und der östlichen Ukraine heimisch, gelangte um 1000 n. Chr. nach Mitteleuropa und wird aufgrund seiner antibiotisch wirkenden Inhaltsstoffe, den ITC, schon seit Jahrhunderten als Heilpflanze eingesetzt. Für Allyl-ITC aus dem Meerrettich ist eine deutliche bakterizide Wirksamkeit vorwiegend im gramnegativen Spektrum beschrieben. Das ebenso in Meerrettich enthaltene 2-Phenylethylisothiocyanat weist eine starke Hemmwirkung im grampositiven Bereich auf [3,4]. Die in der Erfahrungsmedizin gesammelten positiven Erkenntnisse zum therapeutischen Einsatz des Meerrettichs (in Kombination mit Kapuzinerkresse, in ANGOCIN® Anti-Infekt N) bei akuten und häufig rezidivierenden Infektionen der Harn- und Atemwege, konnten in den letzten Jahren erfolgreich in mehreren Studien wissenschaftlich bestätigt werden [24-27]. Eine 2019 publizierte unabhängigen Forschungsarbeit der Universität Majmaah/Saudi-Arabien liefert einen weiteren Beleg für das antiinfektive Potenzial der traditionsreichen Heilpflanze [1]. Die Wissenschaftler untersuchten 15 verschiedene Pflanzen auf ihre antibakterielle Wirkung gegen HWI-relevante Pathogene. Darunter zählte der Meerrettich zu den vier effizientesten Arten, so ein Ergebnis der Analyse.

„Heilpflanze des Jahres 2021“ mit umfangreichem antiinfektiven Wirkprofil

Der Theophrastus e.V. kürt seit 2003 jährlich die Heilpflanze des Jahres. Mit der Initiative möchte der Naturheilverein Informationen zu heilenden Wirkungen von wertvollen Pflanzen vermitteln und auf die Bedeutung der Phytotherapie in der Medizin aufmerksam machen. Meerrettich habe als Heilpflanze ein großes und bisher zu wenig ausgeschöpftes Potenzial, begründet der Theophrastus e.V. die Wahl [23]. So liegen für den Nachweis der antibakteriellen[2-10], antiviralen[11-13] und antiphlogistischen [14-22] Wirkung der in Meerrettich sowie auch in der Kapuzinerkresse enthaltenen Isothiocyanate bereits eine Vielzahl von Publikationen vor. Darunter sind auch zahlreiche internationale unabhängige Untersuchungen sowie zwei umfangreiche Metaanalysen aus den Jahren 2015 und 2017, die die antibakteriellen Eigenschaften und Wirkmechanismen der ITC anhand von jeweils mehr als einhundert Forschungsarbeiten analysiert und zusammengefasst haben [5,6].

Weitere Studien belegen, dass die ITC die Bildung von komplexen, widerstandfähigen bakteriellen Biofilmen hemmen [28-31]. Bakterielle Biofilme sind häufig die Ursache von schwer zu bekämpfenden und rezidivierenden Infektionen, bei denen Antibiotika nahezu unwirksam sind. Konsequenterweise wird daher in der 2017 aktualisierten S3-Leitlinie zur Therapie von unkomplizierten Harnwegsinfektionen nun auch der Einsatz von Meerrettich und Kapuzinerkresse als phytotherapeutische Option bei häufig rezidivierender Zystitis empfohlen [32]. Im Hinblick auf die zunehmende Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen ist zudem von besonderer Relevanz, dass bei Bakterien die Entwicklung möglicher Resistenzmechanismen gegen die ITC auf Grund der multimodalen Wirkansätze dieser Pflanzenstoffe deutlich erschwert wird [5,8].

Meerrettich enthält noch weitere antiphlogistisch wirksame Substanzen

Bei Infektionserkrankungen wie zum Beispiel respiratorischen Infektionen und Zystitiden ist die Inflammation primär für die Beschwerdesymptomatik verantwortlich. Daher sollten bei Infektionen der Harnwege nicht nur die bakteriellen Erreger beseitigt, sondern begleitend auch die entzündliche Reaktion bekämpft werden [33]. Eine In-vitro-Studie der Universität Freiburg belegt, dass neben den bisher bekannten Isothiocyanaten noch weitere Inhaltsstoffe des Meerrettichs eine antientzündliche Wirkung besitzen [14]. Die Freiburger Wissenschaftler konnten nachweisen, dass die durch einen Meerrettichwurzel-Extrakt – welcher keine Isothiocyanate enthielt – induzierte antientzündliche Wirkung in mononukleären Zellen des peripheren Blutes (PBMC) auf die Wirkung anderer Bestandteile aus dem Meerrettich zurückzuführen ist. In nachfolgenden Untersuchungen sollen diese therapeutisch relevanten Substanzen identifiziert werden.

Literatur
[1] Mickymaray S. et al. In-vitro antioxidant and bactericidal efficacy of 15 Common Spices: Novel therapeutics for urinary tract infections? Medicina 55 (6): 289 (2019)
[2] Lin K.H. et al. Synergistic actions of benzylisothiocyanate with ethylenediaminetetraacetic acid and efflux pump inhibitor phenylalanine-arginine ß-naphthylamide against multidrugresistant Escherichia coli. Microb Drug Resist 26 (5): 468-474 (2020)
[3] Conrad A. et al. Broad spectrum antibacterial activity of a mixture of isothiocyanates from nasturtium (Tropaeoli majoris herba) and horseradish (Armoraciae rusticanae radix). Drug Res 63 (2): 65–68 (2013)
[4] Conrad A. et al. In-vitro-Untersuchungen zur antibakteriellen Wirksamkeit einer Kombination aus Kapuzinerkressenkraut (Tropaeoli majoris Herba) und Meerrettichwurzel (Armoraciae rusticanae radix). Drug Res 56 (12): 842-849 (2006)
[5] Dufour V. et al. The antibacterial properties of isothiocyanates. Microbiology 161 (Pt 2): 229- 243 (2015)
[6] Romeo L. et al. An overview of their antimicrobial activity against human infections. Molecules 23 (3): E624 (2018)
[7] Aires A. et al. The antimicrobial effects of glucosinolates and their respective enzymatic hydrolysis products on bacteria isolated from the human intestinal tract. Journal Appl Microbiol 106 (6): 2086-2095 (2009)
[8] Borges A. et al. Antibacterial activity and mode of action of selected glucosinolates hydrolysis products against bacterial pathogens. J Food Sci Technol 52 (8): 4737- 4748 (2015)
[9] Dias C. et al. Antimicrobial activitiy of isothiocyanates from cruciferous plants against methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA). Int J Mol Sci 15 (11): 19552-19561 (2014)
[10] Kurepina N. et al. Growth-inhibitory activity of natural and synthetic isothiocyanates against representative human microbial pathogens. J Appl Microbiol 115 (4): 943-954 (2013)
[11] Pleschka, S. et al., Testing of the antiviral activity of ANGOCIN® Anti-Infekt-N mixture on influenza virus A/Hamburg/01/09 (H1N1v) replication on MDCK-II-cells and A549-cells via Focus- and HA-Assay; Publikation in Vorbereitung
[12] Sprössig M., Schabinski-Stepan M. Einfluss des Wirkstoffes aus der Kapuzinerkresse auf die intrazelluläre Virussynthese. Zeitschr. f. Hygiene 143: 215-222 (1956)
[13] Winter A.G., Rings-Willeke L. Untersuchungen über den Einfluss von Senfölen auf die Vermehrung des Influenza-Virus im exembryonierten Hühnerei. Arch Microbiol 31: 311-318 (1958)
[14] Herz C. et al. Evaluation of an aqueous extract from horseradish root (Armoracia rusticana radix) against lipopolysaccharide-induced cellular inflammation reaction. Evid Based Complement Alternat Med 2017: 1950692 (2017)
[15] Marzocco A. et al. Anti-inflammatory activity of horseradish (Armoracia rusticana) root extracts in LPS-stimulated macrophages. Food Func. 6 (12): 3778-3788 (2015)
[16] Dey M. et al. In-vitro and in-vivo anti-Inflammatory activity of a seed preparation containing phenethylisothiocyanate. J Pharmacol Exp Ther 317(1): 326-333 (2006)
[17] Tsai J.-T. et al. Suppression of inflammatory mediators by cruciferous vegetable-derives indole-3-carbinole and phenylethylisothiocyanate in lipopolysaccharide-activated macrophages. Mediators Inflamm 2010: 293642 (2010)
[18] Boyanapalli S.S. et al. Nrf2 knockout attenuates the anti-Inflammatory effects of phenethylIsothiocyanate and curcumin. Chem Res Toxicol. 27 (12): 2036–2043 (2014)
[19] Cheung K.L. et al. Synergistic effect of combination of phenethylisothiocyanate and sulforaphane or curcumin and sulforaphane in the inhibition of inflammation. Pharm Res 26(1): 224–231(2009)
[20] Tran H.H.T. et al. Nasturtium (Indian cress, Tropaeolum majus nanum) dually blocks the COX an LOX pathway in primary human immune cells. Phytomedicine 23 (6): 611-620 (2016)
[21] Márton M.-R. et al. Determination of bioactive, free isothiocyanates from a glucosinolatecontaining phytotherapeutic agent: A pilot study with in vitro models and human intervention. Fitoterapia 85: 25-34 (2013)
[22] Lee Y.M. et al. Benzyl isothiocyanate exhibits anti-inflammatory effects in murine macrophages and in mouse skin. J Mol Med 87 (12): 1251-1261 (2009)
[23] “Ehrung für scharfe Wurzel - Meerrettich ist Heilpflanze des Jahres 2021”; Pressemitteilung des NHV Theophrastus e.V., Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus vom 15. Juni 2020
[24] Goos K.-H. et al. Wirksamkeit und Verträglichkeit eines pflanzlichen Arzneimittels mit Kapuzinerkressenkraut und Meerrettich bei akuter Sinusitis, akuter Bronchitis und akuter Blasenentzündung im Vergleich zu anderen Therapien unter den Bedingungen der täglichen Praxis. Drug Res 56 (3): 249-257 (2006)
[25] Goos K.-H. et al. Aktuelle Untersuchungen und Verträglichkeit eines pflanzlichen Arzneimittels mit Kapuzinerkressenkraut und Meerrettich bei akuter Sinusitis, akuter Bronchitis und akuter Blasenentzündung bei Kindern im Vergleich zu anderen Antibiotika. Drug Res 57 (4):238-246 (2007)
[26] Albrecht U. et al. A randomised, double-blind, placebo-controlled trial of a herbal medicinal product containing Tropaeoli majoris herba (Nasturtium) and Armoraciae rusticanae radix (Horseradish) for the prophylactic treatment of patients with chronically recurrent lower urinary tract infections. Curr Med Res Opin 23(10): 2415-2422 (2007)
[27] Fintelmann, V. et al. Efficacy and safety of a combination herbal medicinal product containing Tropaeoli majoris herba and Armoriciae rusticanae radix for the prophylactic treatment of patients with respiratory tract diseases: a randomized, prospective, double-blind, placebo-controlled phase III trial. Curr Med Res Opin 28 (11): 1799-1807 (2012)
[28] Kaiser S.J. et al. Natural isothiocyanates express antimicrobial activity against developing and mature biofilms of Pseudomonas aeruginosa. Fitoterapia 119: 57-63 (2017)
[29] Ta CAK. et al. Mini review of phytochemicals and plant taxa with activity as microbial biofilm and quorum sensing inhibitors, Molecules 21,29 (2016)
[30] Borges A. et al. Evaluation of the effects of selected phytochemicals on quorum sensing inhibition and in vitro cytotoxicity. Biofouling 30, No. 2: 183-195 (2014)
[31] Borges A. et al. Activity of allylisothiocyanate and 2-phenylethylisothiocyanate on motility and biofilm prevention of pathogenic bacteria; in: Worldwide research efforts in the fighting against microbial pathogens, 8-12 (2013)
[32] S3-Leitlinie unkomplizierte Harnwegsinfektion – Update 2017 [Interdisziplinäre S3 Leitlinie „Epidemiologie, Diagnostik, Therapie, Prävention und Management unkomplizierter, bakterieller, ambulant erworbener Harnwegsinfektionen bei erwachsenen Patienten“, AWMFRegister-Nr. 043/044]
[33] Naber K.G.: New aspects on diagnostics and therapy of uncomplicated cystitis. Urologe A., 53(10): 1489-94; doi: 10.1007/s00120-014-3564-7 (2014).

Red.

August 2020

fusszeile

 
       © 2003-2021 pro-anima medizin medien   –   impressum   –   mediadaten   –   konzeption
  –   datenschutz