NASA testet Testosteron zur Vermeidung von Muskelschwäche bei Astronauten unter langwährender Schwerelosigkeit

Hintergrund

Während langer Weltraumflüge führt die Schwerelosigkeit zu etlichen physiologischen Beeinträchtigungen wie den Verlust an Muskelmasse und Muskelkraft. Auch wenn inzwischen über mehrere Jahrzehnte bemannter Weltraumflüge beständig Fortschritt bezüglich der Gegenmaßnahmen durch Trainingsprogramme gemacht wurden, sind diese nicht geeignet, um bei Weltraumflügen die funktionellen Einbußen der Skelettmuskulatur vollständig zu verhindern oder rückgängig zu machen. Gleiches gilt für länger dauernde Beschränkung auf Bettruhe in Sechs-Grad-Kopftieflage, bei der ähnliche Funktionsverluste auftreten wie bei lang andauernden Weltraumflügen.

Zielsetzung
Wirksamkeit und Sicherheit der intermittierenden Behandlung gesunder Männer mit niedrig dosiertem Testosteron in Verbindung mit dem NASA-Übungsprogramm (SPRINT) um Muskelmasse- und Kraftverlusten während einer 70-tägigen Bettruhe in Sechs-Grad-Kopftieflage zu begegnen (Dillon EL, et al. 2018):

Probanden und Methoden
Gesunde Probanden wurden an Screening-Einrichtung für Testpersonen der National Aeronautics and Space Administration (NASA) am Johnson Space Center in Houston, TX, rekrutiert und medizinisch untersucht. Die Männer im Alter von 35 ±8 Jahre wurden randomisiert auf drei Gruppen „CON, PEX und TEX“ verteilt: die Probanden in CON verhielten sich inaktiv, während in den beiden andere Gruppen sechs Tage die Woche ein Trainingsprogramm absolviert wurde. In TEX erhielten die Männer zusätzlich eine Testosteronbehandlung und in PEX Placebo-Gaben.

Abb.: Veränderungen (Δ) der Körper-zusammensetzung.
(A) fettfreie Beinmasse
(B) Fettmasse in den Beinen,
(C) fettfreie Rumpfmasse,
(D) Fettmasse des Rumpfes.
CON = rote Linien, PEX = grüne Linien, TEX = blaue Linien.

Ergebnisse
Die fettfreie Masse insgesamt sowie die anteilige fettfreie Masse in den Beinen und im Rumpf nahmen in der TEX-Gruppe signifikant zu, während sie in der CON-Gruppe signifikant abnahmen. In der PEX-Gruppe blieben sie nahezu unverändert (Abb. A, C). Die Fettanteile der Beine und des Rumpfes nahmen in der CON- und PEX-Gruppe beständig zu, während in der TEX-Gruppe eine signifikante Abnahme des Fettanteils registriert wurde (Abb. B, D).

Schlussfolgerungen
Bei gesunden eugonadalen Männern wurden die präventiven Bewegungsübungen gegen Veränderungen der Körperzusammensetzung während langfristiger Bettruhe in Sechs-Grad-Kopftieflage durch die Hinzunahme intermittierender Testosterongabe signifikant unterstützt.

Neben praktischer Relevanz solcher Studien in der Raumfahrt, besteht klinische Bedeutung für die Entwicklung effektiver und sicherer Therapien gegen Muskelschwund während längerer Bettruhe, dem Altern und bei Erkrankungen mit erhöhtem Risiko für Muskelmasse- und Muskelkraftverlust.

   
Literatur:
Dillon EL, Sheffield-Moore M, Durham WJ, et al. 2018. Efficacy of testosterone plus NASA exercise countermeasures during head-down bed rest. Med Sci Sports Exerc 2018 Mar 26. doi: 10.1249/MSS.0000000000001616. [Epub ahead of print].

Juli 2018 Druckversion jfs
fusszeile

 
       © 2003-2018 pro-anima medizin medien   –   impressum   –   mediadaten   –   konzeption
  –   datenschutz