Effekt von Testosteron auf zentralen Blutdruck durch Lebensstil-Intervention bei übergewichtigen/adipösen Männern


Hintergrund und Zielsetzung

Adipositas steht in engem Zusammenhang mit Hypertonie und ist ein wesentlicher Risikofaktor für kardiovaskuläre Morbidität. Darüber hinaus werden bei adipösen Männern häufig niedrige Testosteronspiegel beobachtet. Sowohl niedrige Serum-Testosteronspiegel als auch hoher Blutdruck stehen im Zusammenhang mit kardiovaskulären Krankheiten. Hierbei gilt der nicht-invasiv mit Hilfe der Pulswellenanalyse gemessene zentrale Blutdruck gegenüber dem am Arm gemessenen Blutdruck als zuverlässiger für die Prädiktion kardiovaskulärer Krankheiten.

In einer aktuellen Studie untersuchten japanische Sportwissenschaftler bei übergewichtigen und adipösen Männern, die sich einem 12-wöchigen Programm mit Lebensstilveränderungen unterzogen, wie sich Testosteron auf den zentralen Blutdruck auswirkt. Ziel war die Überprüfung ihrer Hypothese, wonach sich der Testosteronspiegel durch diätetische Maßnahmen und körperliches Training erhöht und dadurch zur Absenkung des zentralen Blutdrucks beiträgt [1].

Methoden
Die rekrutierten Patienten (Alter: 51 ± 2 Jahre) unterzogen sich in einem Zeitraum von über 12 Wochen einem angeleiteten Ernährungsregime mit reduzierter Kalorienzufuhr und einem sich an Intensität steigernden Trainingsprogramm. Jeweils vor und nach der 12-wöchigen Lebensstil-Anpassung wurden die anthropometrischen Messungen und die biochemischen Analysen vorgenommen.

Bisherige Befunde
Für ältere Männer mit einem hohen Serum-Testosteronspiegel war das Risiko, innerhalb von fünf Jahren von einem kardiovaskulären Ereignis betroffen zu sein, signifikant erniedrigt [2].

Bei hypogonadalen Männern bewirkt die Anhebung des Serum-Testosterons auf physiologische Werte eine progressive Abnahme des (Über)Gewichts, des Bauchumfangs und des BMI [3].

Mit der European Male Ageing Study (EMAS) wurde erstmals für die allgemeine Bevölkerung gezeigt, dass eine moderate Gewichtsreduktion mit einem Anstieg des Testosteronspiegels verbunden ist [4].

Die 6-monatige Behandlung mit 1% Testosteron-Gel verbesserte bei symptomatischen Männern mit niedrigem bis normalen Testosteronspiegel die Körperzusammensetzung und die gesundheitsbezogene Lebensqualität [5].

Aktuelle Ergebnisse
Das Lifestyle-Programm wurde von 44 Männern abgeschlossen. In den 12 Wochen verringerten sich der Body Mass Index von 29 ± 1 auf 25 ± 1 kg/m2, der Bauchumfang von 100 ± 2 auf 88 ± 2 cm und das LDL-Cholesterin von 3,2 ± 0,2 auf 2,7 ± 0,2 mmol/l. Der Spiegel an Gesamttestosteron hatte sich signifikant von 12,3 ± 0,9 auf 13,2 ± 1,1 nmol/l erhöht (Abb. 1).

Messungen des Blutdrucks nach Riva-Rocci und des zentralen systolischen Blutdrucks ergaben jeweils niedrigere Werte als vor Beginn der Lifestyle-Intervention (124/85 mmHg versus 119/75 mmHg bzw. 114 versus 101 mmHg; Abb. 2). Diesbezüglich wurde eine signifikante, positive Korrelation zwischen der Veränderung des zentralen systolischen Blutdrucks und der Abnahme des Körpergewichts sowie eine signifikante negative Korrelation zwischen der Veränderung des Serum-Testosteronspiegels und der des zentralen Blutdrucks registriert.



In einer schrittweise multivariaten linearen Regressionsanalyse war die Veränderung des zentralen systolischen Blutdrucks signifikant mit der Veränderung des Testosteronspiegels – nicht aber mit der des Körpergewichts – korreliert. Die Untersucher schließen daraus auf Einflüsse des Testosterons auf Mechanismen, die die Regulierung des zentralen Blutdrucks bewirken. Andererseits ist unter den Studienbedingungen keine eindeutige Zuordnung möglich. Mit Sicherheit spielt auch reduzierte arterielle Steifigkeit als Folge des bei aerobem Training erhöhten Blutflusses eine Rolle.

Der Testosteronspiegel der zumeist nur übergewichtigen Studienteilnehmer lag grenzwertig im unteren Normbereich. In der Praxis werden aber häufig auch adipöse, hypogonadale Männer behandelt. Bei diesen Patienten bleiben positive Veränderungen anthropometrischer Parameter allein mit Kalorienrestriktion und zumutbar moderater aerober körperlicher Aktivität relativ gering ausgeprägt. Erst zusätzlicher Testosteronausgleich führt zur signifikanten Abnahme des Körpergewichts, des Bauchumfangs und des BMI [6]. Zentrale Blutdruckmessung unter solchen Voraussetzungen wären sicher aufschlussreich.

Schlussfolgerungen
Bei übergewichtigen und adipösen Männern führte eine 12-wöchentliche Veränderung des Lebensstils mittels kombinierter Kalorieneinschränkung und aeroben Trainings zum Anstieg des Serum-Testosteronspiegels und der Erniedrigung des zentralen systolischen Blutsrucks. Beide Parameter waren in der multivariaten Analyse signifikant korreliert. Daraus wird abgeleitet, dass der bei Lebensstil-Intervention erhöhte Testosteronspiegel zumindest teilweise zur Normalisierung des zentralen Blutdrucks beiträgt.
   
Literatur:
[1] Kumagai H, Zempo-Miyaki A, Yoshikawa T, et al. 2015. Lifestyle modification increases serum testosterone level and decrease central blood pressure in overweight and obese men. Endocr J [Epub ahead of print].
[2] Ohlsson C, Barrett-Connor E, Bhasin S, et al. 2011. High serum testosterone is associated with reduced risk of cardiovascular events in elderly men. J Am Coll Cardiol 58:1674-1681.
[3] Yassin AA, Doros G, 2013. Testosterone therapy in hypogonadal men results in sustained and clinically meaningful weight loss. Clinical Obesity (3-4):73-83.
[4] Camacho EM, Huhtaniemi IT, O´Neill TW, et al. 2013. Age-associated changes in hypothalamic-pituitary-testicular function in middle-aged and older men are modified by weight change and lifestyle factors: longitudinal results from the European Male Aging Study. Eur J Endocrinol 168:445-455.
[5] Behre HM, Tammela TLJ, Arver S, et al. 2012. A randomized double-blind, placebo-controlled trial of testosterone gel on body composition and health-related quality-of-life in men with hypogonadal to low-normal levels of serum testosterone and symptoms of androgen deficiency over 6 months with 12 months open-label follow-up. Aging Male 15:198-207.
[6] Francomano D, Bruzziches R, Barbaro G, et al. 2014. Effects of testosterone undecanoate replacement and withdrawal on cardio-metabolic, hormonal and body composition outcomes in severely obese hypogonadal men: a pilot study. J Endocrinol Invest 37:401-411.

April 2015 Druckversion jfs
fusszeile

 
       © 2003-2016 pro-anima medizin medien  –   impressum   –  mediadaten  –   konzeption