Welche Männer fallen vornehmlich der "Andropause" anheim?

Hintergrund

Der endogene Testosteronspiegel eines Mannes wird in jedem Alter durch eine Reihe von Faktoren bestimmt, durch die die Funktion der hypothalamisch-hypophysär-testikulären (HHT)-Achse beeinflusst wird. Allerdings existieren bislang relativ wenige exakte longitudinale Daten zu den Trends der reproduktiven Hormone bei Männern. Es ist jedoch klinisch interessant, jene Faktoren zu kennen, die bei Männern mit zunehmendem Alter ein Abfallen des Serum-Testosteronspiegels verursachen und vielfach zu einem Late-onset-Hypogonadismus – auch häufig noch als "Andropause" apostrophiert – führen.
Zielsetzung
Während einer fünfjährigen Beobachtungszeit sollten Veränderungen der Spiegel an Gesamttestosteron, Sexualhormon-bindendem Globulin (SHBG), LH und FSH im Serum bei australischen Männern registriert werden [1].

Teilnehmer
Das Studienkollektiv entstammte zwei bevölkerungsbasierten Kohorten aus der Umgebung von Adelaide (Australien). Für die aktuelle Untersuchung wurden Männer mit Medikationen ausgeschlossen, durch die die HHT-Achse beeinflusst werden kann. Für die Analyse standen die Daten von 1.382 Männern (mittleres Alter: 54±11 Jahre) zur Verfügung.

Bisherige Befunde
Repräsentative Querschnittsanalysen in verschiedenen Studienkohorten ergaben übereinstimmend, dass der Spiegel an Gesamttestosteron bei erwachsenen Männern mit jedem Lebensjahr um 1 bis 2% abnimmt.

In zwei separaten australischen Kohorten mit Männern im Alter von 18-90 Jahren bzw. 61-90 Jahren sank der Testosteronspiegel innerhalb des Beobachtungszeitraums von 14 Jahren ab, während der SHBG-Spiegel parallel dazu anstieg [2].

In einer dänischen longitudinalen Untersuchung bestätigte sich der Abfall des Testosteronspiegels und der Anstieg des SHBG-Spiegels mit zunehmendem Alter. Darüber hinaus wurden altersunabhängige Veränderungen des Testosteron- und des SHBG-Spiegels bei Männern mit jüngerem Geburtsdatum registriert. Der Spiegel des freien Testosterons war davon nicht betroffen [3].

Der longitudinale Abfall der Spiegel an Gesamttestosteron in der Massachusetts Male Aging Study (MMAS) war individuell insbesondere stark ausgeprägt, wenn der Mann eine chronische Krankheit entwickelte, vermehrt Medikamente einnahm, mit dem Rauchen aufhörte oder die Partnerin verlor [4].

Aktuelle Ergebnisse
Die jährliche Abnahme des Testosteronspiegels um 0,8% (-0,13 nmol/l/Jahr) entspricht etwa der, wie sie auch in den bisherigen longitudinalen Kohortenstudien ermittelt worden ist. Wurden lediglich 293 Männer ohne chronische Krankheit in die Analyse einbezogen, betrug die Abnahme des Testosteronspiegels nur insignifikante -0,05 nmol/l/Jahr (0,27%). Von den Baseline-Variablen war in der multivariaten Regression nur Partnerlosigkeit mit einer signifikanten jährlichen Abnahme des Testosteronspiegels (-0,18 nmol/l/Jahr) assoziiert. Der SHBG-Spiegel stieg in der Gesamtkohorte um 0,17 nmol/l/Jahr. LH und FSH sanken um -0,19 nmol/l/Jahr bzw. -0,04 nmol/l/Jahr.

In Übereinstimmung mit früheren Befunden wurden zu Beginn der Studie bei adipösen Männern niedrigere Testosteronspiegel als bei normalgewichtigen Männern registriert. Aktuell wurde indes gezeigt, dass Veränderungen des Testosteronspiegels im Verlauf der Nachbeobachtung nur von Gewichtsveränderungen abhängen (Abb.). Bei Männern, die während der gesamten Studiendauer verheiratet waren, wurde eine signifikante Zunahme des Testosteronspiegels ermittelt (0,15 nmol/l/Jahr).


Beim Vergleich von Männern, die weder zu Beginn noch am Ende der Studie an Depressionen litten, mit Männern, die zu beiden Zeitpunkten depressiv waren, resultierte ein signifikanter Abfall des SHBG-Spiegels.

Schlussfolgerungen
Der mit dem Altern im Zusammenhang stehende Abfall des Testosteronspiegels ist nicht interindividuell vorprogrammiert, sondern er hängt im Wesentlichen von individuell vorliegenden Faktoren wie Adipositas, Depressionen, Rauchentwöhnung und interkurrenten Veränderungen des Gesundheitsstatus ab.
   
Literatur:
[1] Shi Z, Araujo AB, Martin S, et al. 2013. Longitudinal changes in testosterone over five years in community-dwelling men. J Clin Endocrinol Metab 98:3289-3297.
[2] Liu PY, Beilin J, Meier C, et al. 2007. Age-related changes in serum testosterone and sex hormone binding globulin in Australian men: longitudinal analysis of two geographically deparate regional cohorts. J Clin Endocrinol Metab 92:3599-3603.
[3] Andersson A-M, Jensen TK, Juul A, et al. 2007. Secular decline in male testosterone and sex hormone binding globulin serum levels in Danish population surveys. J Clin Endocrinol Metab 92:4696-4705.
[4] Travison TG, Araujo AB, Kupelian V, et al. 2007. The relative contributions of aging, hralth, and lifestyle factors to serum testosterone decline in men. J Clin Endocrinol Metab 92:549-555.

Oktober 2013 Druckversion jfs
fusszeile

 
       © 2003-2016 pro-anima medizin medien  –   impressum   –  mediadaten  –   konzeption