Farco-Pharma übernimmt die Vertriebsrechte für Deflux® zur Behandlung von Kindern mit vesikoureteralem Reflux in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Farco-Pharma, ein Unternehmen der Klosterfrau Healthcare Group, verantwortet ab sofort die Vertriebsrechte für die Therapieoption Deflux® in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die minimalinvasive Behandlung kommt zum Einsatz bei der Behandlung von Kindern mit vesikoureteralem Reflux (VUR). Mit der Übernahme der Vertriebsrechte baut Farco-Pharma sein Urologie- Portfolio aus hochwertigen Gelen und Instillationslösungen weiter aus. Erst im Jahr 2020 hatte der Experte für Blasenerkrankungen sein Angebot mit der Markteinführung von Vesoxx®, einer intravesikalen Lösung zur Behandlung der neurogenen Detrusorüberaktivität, erweitert.

Deflux® erweist sich seit mehr als 20 Jahren mit über 400.000 Eingriffen als bewährte Therapie bei Kindern mit VUR [1]. Unter dieser Harnwegserkrankung, die in 5 Schweregrade unterteilt wird, leidet etwa ein Prozent der Neugeborenen. In der Regel verhindert der Ventilmechanismus der Harnleitermündung den Rückfluss von Urin in den Harnleiter und die Niere. Bei VUR-Patienten ist dieser Mechanismus gestört. Der zurückfließende Urin kann Bakterien enthalten, was zu Harnwegsinfektionen (HWI) oder febrilen Harnwegsinfektionen (fHWI) führt. Niereninfektionen und Nierenschäden können die Folge sein. Die Therapie mit Deflux® stoppt effektiv den Rückfluss von Urin in den Harnleiter. In Studien erwies sich die Behandlung bei bis zu 93 Prozent der Kinder mit einem VUR-Grad von 2-4 als erfolgreich [2].

Sichere Anwendung bei Kindern

Die Anwendung von Deflux® bei Kindern mit VUR erfolgt minimalinvasiv. Über ein Zystoskop injiziert der Arzt das Deflux®-Gel an die Stelle, an der die Harnleiter in die Blase übergehen (ebenfalls möglich als einseitige Behandlung). Die Unterspritzung stoppt den Rückfluss des Harns in Harnleiter und Nieren. Bindegewebszellen infiltrieren anschließend das injizierte Gel und bilden neues Kollagengewebe. Insgesamt dauert der Eingriff 15 Minuten und ist unter Vollnarkose durchführbar. Kinder können meist bereits am Folgetag der Behandlung ihren gewohnten Aktivitäten nachgehen. Zur Sicherheit von Deflux® tragen die Komponenten maßgeblich bei: Mikrosphären aus Dextranomer verhindern durch ihr großes Format (zwischen 80 µm und 250 µm) die Migration des Gels [3]. Die enthaltene Hyaluronsäure ist nicht-tierischen Ursprungs und für optimale Bioverträglichkeit konzipiert. Der Wirkstoff kam bereits bei über 40 Millionen Behandlungen weltweit zum Einsatz [4].

Deflux® ist in der Europäischen Union zugelassen zur Behandlung von vesikoureteralem Reflux. Das Gel wird bei Kindern mit VUR im minimalinvasiven Verfahren an der Stelle injiziert, an der die Harnleiter mit der Blase verbunden sind.

Deflux® erweist sich als wirksame und verträgliche Therapie des VUR [2]. Der Rückfluss des Urins in die Nieren wird durch die Behandlung unterbunden. In das an der Verbindung von Harnleiter und Blase injizierte Gel wachsen allmählich Bindegewebszellen ein und bilden neues Gewebe.

Deflux® besteht aus Dextranomer und Hyaluronsäure. Das Gel ist in Glasspritzen mit Luer-Lock-Anschluss und 1 ml Inhalt erhältlich.

Referenzen:
[1] Data on file.
[2] Kalisvaart JF. 2012. Intermediate to long-term follow-up indicated low risk of recurrence after double hit endoscopic treatment for primary vesicoureteral reflux. J Ped Urol. 8(4):359-365.
[3] Deflux for the treatment of children with vesicoureteral reflux (VUR): Product monograph. Q-Med, AB. Uppsala, Sweden. 2005.
[4] Data on file.


Quelle: Farco-Pharma GmbH


12. Februar 2021

fusszeile

 
       © 2003-2021 pro-anima medizin medien   –   impressum   –   mediadaten   –   konzeption
  –   datenschutz