Harnwegsinfekte
Pflanzliche Arzneimittel - eine Alternative zu Antibiotika


Aufgrund der zunehmenden Resistenzproblematik empfehlen die Autoren der S3-Leitlinie „unkomplizierte Harnwegsinfektionen“ in ihrer Aktualisierung 2017 die Indikation zu einer Antibiotikatherapie kritisch zu stellen und auch alternative Therapiestrategien einzusetzen [1]. Bei einfachen Harnwegsinfektionen eignen sich zum Beispiel pflanzliche Arzneimittel als First-Line-Therapie, bei denen eine vergleichbare Wirkung zur antibiotischen Standardtherapie gezeigt werden konnte. Eine aktuelle Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass eine rein symptomatische Therapie mit einem Phytotherapeutikum aus Tausendgüldenkraut, Liebstöckel und Rosmarin bei akuten Harnwegsinfekten den Einsatz des Antibiotikums Fosfomycin reduzieren kann [2]. Zwei weitere Untersuchungen zeigen darüber hinaus die Wirksamkeit und Verträglichkeit des pflanzlichen Arzneimittels ANGOCIN® Anti-Infekt N aus Kapuzinerkresse und Meerrettich in der Therapie akuter Infektionen der Harnwege im Vergleich zu verschiedenen Antibiotika [3,4].
Eine weitere Studie ergab darüber hinaus, dass die Pflanzenkombination, die eine symptomatische und eine antiinfektive Therapie ermöglicht, die Rückfallquote bei Blasenentzündungen signifikant verringern kann [5]. In diesem Sinne wird in der 2017 aktualisierten S3-Leitlinie zur Therapie von unkomplizierten Harnwegsinfektionen der Einsatz von Kapuzinerkresse und Meerrettich als phytotherapeutische Option bei häufig rezidivierender Zystitis empfohlen [1].


Jede dritte Frau möchte einer Studie zufolge bei einer unkomplizierten Blasenentzündung gerne auf ein Antibiotikum verzichten [6]. Mit antibakteriellen und entzündungshemmenden Pflanzenstoffen wie den Senfölen (Isothiocyanate) aus Kapuzinerkresse und Meerrettich können unkomplizierte Harnwegsinfekte behandelt werden, ohne häufige Nachteile der Antibiotika wie Resistenzen und Nebenwirkungen wie Durchfall oder Vaginalmykosen in Kauf nehmen zu müssen. Auch nach der aktuellen Leitlinie ist die Indikation zu einer Antibiotikatherapie kritisch zu stellen, um unnötige Therapien zu vermeiden und Resistenzentwicklungen zu reduzieren. Bei der Wahl des Antibiotikums sollte neben dem Erregerspektrum auch die Resistenzsituation in der jeweiligen Region beachtet werden. Aufgrund der zunehmenden Antibiotikaresistenzen wird derzeit das aktuell noch zur Therapie von Harnwegsinfekten viel verschriebene Antibiotikum Fosfomycin hinsichtlich der Resistenzentwicklung von der EMA neu bewertet [7] und immer mehr Ärzte plädieren dafür, pflanzliche Arzneimittel als First-Line-Therapie einzusetzen.

Ob eine rein symptomatische Therapie wie z.B. mit Ibuprofen [8] oder durchspülenden Arzneipflanzen [2] in Frage kommt, ist sorgfältig abzuwägen, denn hier besteht mangels antibakterieller Wirkung das Risiko, eine Nierenbeckenentzündung zu entwickeln. Um ein Aufsteigen der Bakterien und damit eine gefährliche Besiedelung der Nierenbecken zu verhindern, sollte bei der Wahl des Arzneimittels die antibakterielle Wirkung im Vordergrund stehen und eine Therapie mit nur schmerzstillenden, durchspülenden oder antiadhäsiven Effekten abgewogen werden.

Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich wirken entzündungshemmend [9-17] und antibakteriell [18-25] und stellen daher bei einfachen Harnwegsinfekten eine sinnvolle Behandlungsoption dar. Ihre Wirkung und Verträglichkeit ist durch mehrere Studien belegt [3,4,5]. Da alle diese Studien in Deutschland durchgeführt wurden, basieren die Ergebnisse auf den hier vorliegenden Erregerspektren, -empfindlichkeiten und Resistenzsituationen.

Senföle – Naturstoffe mit multimodaler Wirkung

Das antibakterielle Potential der Senföle beruht auf einer multimodalen Wirkweise, wodurch die Erreger auf mehreren Ebenen angegriffen werden können: Sie verändern zum einen die Membraneigenschaften der Erreger (bakterizide Wirkung) [21], zum anderen greifen sie in deren Stoffwechsel ein und wirken somit bakteriostatisch [27]. Zahlreiche unabhängige und auch internationale Forschungsarbeiten bestätigen die antientzündliche [9-17] und antibakterielle [18-25] Wirkung der Senföle, sogar ge-gen Problemkeime wie MRSA, Vancomycin-resistente Enterokokken oder Penicillin-resistente Pneumokokken. Bei mikrobiologischen Laboruntersuchungen der Senföle an der Universität Freiburg wurden keine wesentlichen Wirkunterschiede zwischen den multiresistenten und den korrespondierenden nichtresistenten Phänotypen beobachtet [23].

Die Senföle sind in der Lage, das bakterielle Kommunikationssystem Quorum Sensing (QS) und damit die Bildung von Biofilmen zu hemmen [28-31], die häufig für wiederkehrende Infekte und Resistenzentwicklungen verantwortlich gemacht werden. Weitere Untersuchungen zeigen außerdem, dass diese Pflanzenstoffe auch die Internalisierung von uropathogenen E. coli-Stämmen (UPEC) in das Blasenepithel hemmen und somit helfen können, das Auftreten eines möglichen Rezidivs einer Harnwegsinfektion zu verhindern [32].

Resistenzentwicklungen der Bakterien gegen die Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich wurden bisher selbst nach Langzeittherapie nicht beobachtet. Auf Grund des multimodalen Wirkmechanismus dieser Pflanzenstoffe wird bei den Bakterien die Entwicklung möglicher Resistenzmechanismen gegen die Senföle deutlich erschwert [18,21].


Literatur:
[1] S3-Leitlinie unkomplizierte Harnwegsinfektion – Update 2017 [Interdisziplinäre S3 Leitlinie „Epidemiologie, Diagnostik, Therapie, Prävention und Management unkomplizierter, bakterieller, ambulant erworbener Harnwegsinfektionen bei erwachsenen Patienten“, AWMF-Register-Nr. 043/044]
[2] Wagenlehner F.M. et al. Non-Antibiotic Herbal Therapy (BNO 1045) versus Antibiotic Therapy (Fosfomycin Trometamol) for the Treatment of Acute Lower Uncomplicated Urinary Tract Infections in Women: A Double-Blind, Parallel-Group, Randomized, Multicentre, Non-Inferiority Phase III Trial. Urologia internationalis 101.3 (2018)
[3] Goos K.-H. et al. Wirksamkeit und Verträglichkeit eines pflanzlichen Arzneimittels mit Kapuzinerkressenkraut und Meerrettich bei akuter Sinusitis, akuter Bronchitis und akuter Blasenentzündung im Vergleich zu anderen Therapien unter den Bedingungen der täglichen Praxis. Drug Res 56: 249-257 (2006)
[4] Goos K.-H. et al. Aktuelle Untersuchungen und Verträglichkeit eines pflanzlichen Arzneimittels mit Kapuzinerkressenkraut und Meerrettich bei akuter Sinusitis, akuter Bronchitis und akuter Blasenentzündung bei Kindern im Vergleich zu anderen Antibiotika. Arzneim.-Forsch./Drug Res. 57, No. 4, 238-246 (2007)
[5] Albrecht U. et al. Eine randomisierte, Placebo-kontrollierte Doppelblindstudie eines pflanzlichen Arzneimittels aus Kapuzinerkresse und Meerrettich in der Prophylaxe von rezidivierenden Harnwegsinfekten. Curr Med Res Opin 23(10): 2415-2422 (2007)
[6] Knottnerus B.J. et al. Women with symptoms of uncomplicated urinary tract infection are often willing to delay antibiotic treatment: a prospective cohort study. BMC family practice 14:71 (2013)
[7] DAZonline, 17.12.2018
[8] Gágyor I. et al. Ibuprofen versus fosfomycin for uncomplicated urinary tract infection in women: randomised controlled trial. BMJ 351(2015)
[9] Herz C. et al. Evaluation of an aqueous extract from horseradish root (Armoracia rusticana radix) gainst lipopolysaccharide-induced cellular inflammation reaction. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine, Volume 2017, Article ID 1950692 (2017)
[10] Marzocco A. et al. Anti-inflammatory activity of horseradisch (Armoracia rusticana) root extracts in LPS-stimulated macrophages. Food Func. 6 (12): 3778-88 (2015)
[11] Dey M. et al. In-vitro and in-vivo anti-Inflammatory activity of a seed preparation containing phenethylisothiocyanate. Journal of pharmacology and experimental therapeutics 317(1): 326-333 (2006)
[12] Tsai J. et al. Suppression of inflammatory mediators by cruciferous vegetable-derives indole-3-carbinole and phenylethylisothiocyanate in lipopolysaccharide-activated macrophages. Mediators of Inflammation (2010)
[13] Boyanapalli S.S. et al. Nrf2 knockout attenuates the anti-Inflammatory effects of phenethylIsothiocyanate and curcumin. Chem. Res. Toxicol., 27 (12), pp 2036–2043 (2014)
[14] Cheung K.L. et al. Synergistic effect of combination of phenethylisothiocyanate and sulforaphane or curcumin and sulforaphane in the inhibition of inflammation. Pharmaceutical Research, Volume 26, Issue 1, pp 224–231(2009)
[15] Tran H. et al. Nasturtium (Indian cress, Tropaeolum majus nanum) dually blocks the COX an LOX pathway in primary human immune cells. Phytomedicine 23: 611-620 (2016)
[16] Marton M.R. et al. Determination of bioactive, free isothiocyanates from a glucosin-olate-containing phytotherapeutic agent: A pilot study with in vitro models and hu-man intervention. Fitoterapia 85: 25-34 (2013)
[17] Lee M.L. et al. Benzyl isothiocyanate exhibits anti-inflammatory effects in murine macrophages and in mouse skin. J Mol Med 87: 1251-1261 (2009)
[18] Dufour V. et al. The antibacterial properties of isothiocyanates. Microbiology 161: 229-243 (2015)
[19] Romeo I. et al. An overview of their antimicrobial activity against human infections, Molecules 3 (2017)
[20] Aires A. et al. The antimicrobial effects of glucosinolates and their respective enzymatic hydrolysis products on bacteria isolated from the human intestinal tract. Journal of applied Microbiology 106: 2086-2095 (2009)
[21] Borges A. et al. Antibacterial activity and mode of action of selected glucosinolates hydrolysis products against bacterial pathogens. J Food Sci Technol 52 (8): 4737-4738 (2015)
[22] Dias C. et al. Antimicrobial activitiy of isothiocyanates from cruciferous plants against methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA). Int. J. Mol. Scji. 15: 19552-19561 (2014) [23] Conrad A. et al. Broad spectrum antibacterial activity of a mixture of isothiocyanates from nasturtium (Tropaeoli majoris herba) and horseradish (Armoraciae rusticanae radix). Drug Res 63: 65–68 (2013) [24] Conrad A. et al. In-vitro-Untersuchungen zur antibakteriellen Wirksamkeit einer Kombination aus Kapuzinerkressekraut (Tropaeoli majoris Herba) und Meerrettichwurzel (Armoraciae rusticanae radix). Drug Res 56/12: 842-849 (2006) [25] Kurepina N. et al. Growth-inhibitory activity of natural and synthetic isothiocyanates against representative human microbial pathogens. Journal of applied microbiology 115, 943-954 (2013)
[26] Abde-Massih et al. Antibacterial Activity of the Extracts Obtained from Rosmarinus officinalis, Origanum majorana, and Trigonella foenum-graecum on Highly Drug-Resistant Gram Negative Bacilli. 2010
[27] Chan A. et al. Resolving the mechanism of bacterial inhibition by plant secondary metabolites employing a combination of whole-cell biosensors. J. Microbiol Methods 93: 209-217 (2013)
[28] Kaiser S.J. et al. Natural isothiocyanates express antimicrobial activity against developing and mature biofilms of Pseudomonas aeruginosa. Fitoterapia 119: 57-63 (2017)
[29] Ta C.A.K. et al. Mini review of phytochemicals and plant taxa with activity as microbial biofilm and quorum sensing inhibitors, Molecules 21,29 (2016)
[30] Borges A. et al. Evaluation of the effects of selected phytochemicals on quorum sensing inhibition and in vitro cytotoxicity, Biofouling 30, No. 2; 183-195 (2014)
[31] Borges A. et al. Activity of allylisothiocyanate and 2-phenylethylisothiocyanate on motility and biofilm prevention of pathogenic bacteria; in: Worldwide research efforts in the fighting against microbial pathogens, 8-12 (2013)
[32] Mutters N. et al. Treating urinary tract infections due to MDR E. coli with Isothiocyanates – a phytotherapeutic alternative to antibiotics? Fitoterapia 129:237-240 (2018).


Quelle: Repha GmbH

18. März 2019

fusszeile

 
       © 2003-2019 pro-anima medizin medien   –   impressum   –   mediadaten   –   konzeption
  –   datenschutz