FDA erteilt Zulassung für Kombination von BAVENCIO® (Avelumab) plus Axitinib bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom

Merck und Pfizer haben am 15. Mai 2019 bekannt gegeben, dass die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) die Zulassung für BAVENCIO (Avelumab) in Kombination mit Axitinib als Erstlinientherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (RCC) erteilt hat [1]. Dies ist die erste FDA-Zulassung einer Anti-PD-L1-Therapie als Bestandteil eines Kombinationsschemas zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem RCC. Die Zulassung für BAVENCIO in Kombination mit Axitinib stützte sich auf positive Ergebnisse der Phase-III-Studie JAVELIN Renal 101 (NCT02684006).

Im März 2019 hat die die European Medicines Agency (EMA) den Antrag auf Typ-II-Variation für BAVENCIO in Kombination mit Axitinib bei fortgeschrittenem RCC für gültig erklärt. Die Kombination von BAVENCIO und Axitinib ist zur Erstlinientherapie bei fortgeschrittenem RCC nur in den USA zugelassen.

RCC ist eine Tumorart, bei der eine PD-L1-Expression zur Hemmung der Antitumorreaktion des Immunsystems beitragen kann [2]. Es handelt sich außerdem um einen stark durchblutetes Tumorgewebe, bei dem der endotheliale Wachstumsfaktor (VEGF) eine wichtige Rolle spielt [3].

Es besteht ein großer ungedeckter Bedarf an Erstlinientherapien, die die Krankheitsprogression hinauszögern und ein akzeptables Sicherheitsprofil aufweisen. RCC wird bei ungefähr 20 bis 30% der Patienten erst im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert. Bei 30% der Patienten, deren Erkrankung in einem früheren Stadium behandelt wird, entwickeln sich im weiteren Verlauf Metastasen [4,5]. Etwa die Hälfte der Patienten mit fortgeschrittenem RCC sind nach der Erstlinientherapie nicht weiter behandelbar [6,7]. Mögliche Gründe hierfür sind ein schlechter Performance-Status oder das Auftreten unerwünschter Ereignisse im Rahmen ihrer Erstbehandlung [6,8,9].

Über Avelumab
BAVENCIO ist ein humaner Antikörper, der gegen den programmierten Zelltod-Liganden 1 (PD-L1) gerichtet ist. Präklinische Modelle haben gezeigt, dass BAVENCIO sowohl adaptive als auch angeborene Immunfunktionen beteiligt. Durch die Blockierung der Interaktion von PD-L1 mit PD-1-Rezeptoren hat BAVENCIO in präklinischen Modellen nachweislich die Unterdrückung der T-Zell-vermittelten Antitumor-Immunabwehr aufgehoben [10-12]. BAVENCIO induzierte außerdem in vitro mittels Antikörper-abhängiger zellulärer Zytotoxizität (ADCC) die von natürlichen Killerzellen (NK) vermittelte direkte Lyse von Tumorzellen [12-14]. Im November 2014 hatten Merck und Pfizer ihre strategische Allianz zur gemeinsamen Entwicklung und Vermarktung von BAVENCIO bekannt gegeben.

Zugelassene Indikationen von BAVENCIO
Im September 2017 hat die Europäische Kommission eine bedingte Marktzulassung für BAVENCIO als Monotherapie für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit metastasiertem Merkelzellkarzinom (mMCC) erteilt [15]. BAVENCIO ist derzeit für Patienten mit MCC in über 45 Ländern weltweit zugelassen. Bei den meisten dieser Zulassungen ist die Indikation breitgefasst und nicht auf eine bestimmte Therapielinie begrenzt.

Literatur:
[1] BAVENCIO Prescribing Information. Rockland, MA: EMD Serono Inc.; 2019.
[2] Weinstock M and McDermott D. Targeting PD-1/PD-L1 in the treatment of metastatic renal cell carcinoma. Therapeutic Advances in Urology. 2015;7(6):365-377.
[3] Roskoski R Jr. Vascular endothelial growth factor (VEGF) and VEGF receptor inhibitors in the treatment of renal cell carcinomas. Pharmacological Research. 2017;120:116-132.
[4] Ljungberg B, Campbell S and Cho H. The Epidemiology of renal cell carcinoma. European Urology. 2011;60:615-621.
[5] Klatte T, Rossi SH, Stewart GD. Prognostic factors and prognostic models for renal cell carcinoma: a literature review. World Journal of Urology. 2018;36(12):1943-1952.
[6] Eggers H, Ivanyi P, Hornig M and Grünwald V. Predictive Factors for Second-Line Therapy in Metastatic Renal cell Carcinoma: A Retrospective Analysis. Journal of Kidney Cancer and VHL. 2017;4(1):8-15.
[7] Motzer R, et al. Nivolumab plus Ipilimumab versus Sunitinib in Advanced Renal-Cell Carcinoma. The New England Journal of Medicine. 2018;378:1277-1290.
[8] Eichelberg C, et al. SWITCH: A Randomised, Sequential, Open-label Study to Evaluate the Efficacy and Safety of Sorafenib-sunitinib Versus Sunitinib-sorafenib in the Treatment of Metastatic Renal Cell Cancer. European Urology. 2015;68;837-847.
[9] Motzer R, et al. Phase II Randomized Trial Comparing Sequential First-Line Everolimus and Second-Line Sunitinib Versus First-Line Sunitinib and Second-Line Everolimus in Patients With Metastatic Renal Cell Carcinoma. Journal of Clinical Oncology 2014;32:2765-2772.
[10] Dolan DE, Gupta S. PD-1 pathway inhibitors: changing the landscape of cancer immunotherapy. Cancer Control. 2014;21(3):231-237.
[11] Dahan R, Sega E, Engelhardt J, Selby M, Korman AJ, Ravetch JV. FcyRs modulate the anti-tumor activity of antibodies targeting the PD-1/PD-L1 axis. Cancer Cell. 2015;28(3):285-295.
[12] Boyerinas B, Jochems C, Fantini M, et al. Antibody-dependent cellular cytotoxicity activity of a novel anti-PD-L1 antibody avelumab (MSB0010718C) on human tumor cells. Cancer Immunology Research. 2015;3(10):1148-1157.
[13] Kohrt HE, Houot R, Marabelle A, et al. Combination strategies to enhance antitumor ADCC. Immunotherapy. 2012;4(5):511-527.
[14] Hamilton G, Rath B. Avelumab: combining immune checkpoint inhibition and antibody- dependent cytotoxicity. Expert Opinion on Biological Therapy. 2017;17(4):515-523.
[15] Fachinformation Bavencio® 20 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung, aktueller Stand.


Quelle: Merck / Pfizer

15. Mai 2019

fusszeile

 
       © 2003-2019 pro-anima medizin medien   –   impressum   –   mediadaten   –   konzeption
  –   datenschutz