Mai 2008 
 
Verhindert Ketokonazol schmerzhafte Erektionen nach Penisoperation?

  Patienten, die sich einer Operation am Penis unterziehen, haben nach dem Eingriff häufig Erektionen, die sehr schmerzhaft sein können und den Wundheilungsprozess behindern. Aus früheren Berichten und retrospektiver Begutachtung von Fällen ging hervor, dass Ketokonazol die Häufigkeit und die Schmerzhaftigkeit postoperativer Erektionen mindert. Diesbezüglich wurde die Effektivität von Ketokonazol in der Behandlung nach penilen Operationen in einer prospektiven, randomisierten, doppel-blinden, Plazebo-kontrollierten Untersuchung überprüft (DeCastro BJ, et al. 2008):

  Bei einer nachträglichen Begutachtung der Krankenakten von 38 Patienten, die sich einer penilen oder urethralen Operation unterzogen hatten, kam die Arbeitsgruppe der aktuellen Studie im Jahr 2004 zu dem Ergebnis, dass signifikant weniger Patienten (23 %) postoperative Erektionen hatten, wenn sie mit Narkotika und zusätzlich Ketokonazol behandelt worden waren als diejenigen (71 %), die nur Narkotika erhalten hatten.

  Von 40 rekrutierten Patienten mit Penisoperation wurden je 20 in die Ketokonazol- und die Plazebo-Gruppe randomisiert. Die Behandlung mit Ketokonazol erfolgte mit dreimal täglich 400 mg. Sie begann 2 Tage vor dem Eingriff und wurde danach noch 7 Tage fortgesetzt. Die Patienten führten ein "Erektionstagebuch".

Ketokonazol so ineffektv wie Plazebo
In der Plazebo-Gruppe hatten 15 von 18 Patienten, die die Studie beendeten, schmerzhafte Erektionen. In der Ketokonazol-Gruppe waren es 17 von 19.
Ketokonazol verursachte bei vier Patienten Übelkeit und Erbrechen, so dass drei von ihnen die Substanz vorzeitig absetzten.

Entgegen zurückliegenden Erfahrungsberichten wurde in der prospektiven, randomisierten, doppelblinden, Plazebo-kontrollierten Studie keine Verhinderung postoperativer Erektionen durch Ketokonazol festgestellt.
  Die Rationale für den Einsatz von Ketokonazol zur Verhinderung von Erektionen beruht auf dessen Steroidhormon-senkenden Effekten:
Innerhalb kurzer Zeit sinkt der Testosteron-Spiegel nach Verabreichung von 400 mg Ketokonazol auf Kastrationsniveau. Innerhalb von 24 Stunden werden nach Absetzen von Ketokonazol wieder normale Testosteron-Spiegel erreicht.
Ketokonazol ist ein potenter Inhibitor des Aromatase-Enzymsystems.
Die Ergebnisse lassen darauf schließen, dass eine nur kurzfristige Supprimierung des Testosteron-Spiegels die erektile Funktion nicht beeinträchtigt.


DeCastro BJ, Costabile RA, McMann LP, Peterson AC, 2008. Oral ketokonazole for prevention of postoperative penile erection: a placebo controlled, randomized, double-blind trial. J Urol 179:1930-1932.
 

 Mai 2008

Drucken
Autor: jfs