Normalisierung des Serum-Testosterons reduziert das Risiko für Myokardinfarkt und Mortalität

Hintergrund

Die Testosteron-Ersatztherapie (TRT) wird in den EAU-Richtlinien für Männer mit nachgewiesenem niedrigen Testosteronspiegel und Symptomen eines Hypogonadismus empfohlen. In jüngerer Zeit haben diskrepante Ergebnisse der TRT zu Mortalität und kardiovaskulären Behandlungsergebnissen bedauerlicherweise zu Irritationen geführt. Neben deutlich positiven Ergebnissen bezüglich Testosteronsubstitution und Mortalität (z.B. Shores et al, 2012) wurde bei Männer mit Herzkatheteruntersuchung aufgrund kardialer Vorbelastung nach exzessiver Korrektur der Rohdaten ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse errechnet (Vigen et al, 2013). Aktuell ließen sich Einschränkungen der Ergebniszuverlässigkeit vermeiden, indem jene Patienten, die tatsächlich eine TRT mit Normalisierung des Testosteronspiegels erhielten, identifiziert wurden.

Zielsetzung
Bei Patienten mit niedrigem Gesamttestosteronspiegel ohne vorausgegangenen Myokardinfarkt oder Schlaganfall wurde die Verbindung zwischen unter TRT normalisiertem Testosteronspiegel und kardiovaskulären Ereignissen sowie der Gesamtmortalität analysiert (Sharma, et al, 2015).

Patienten und Methoden
Für die Studie wurden an Abteilungen für Kardiovaskuläre Medizin 83.010 amerikanische Veteranen mit niedrigem Testosteronspiegel ohne zurückliegenden Myokardinfarkt oder Schlaganfall identifiziert. Deren medizinische Versorgung erfolgte durch die Veterans Health Administration. Ausgeschlossen waren Frauen und Männer mit vorausgegangener Testosteron-Therapie. Die Studienkohorte wurde in 3 Gruppen gegliedert: 43.931 Männer, bei denen sich der Testosteronspiegel unter einer TRT normalisiert hatte, 25.701 Männer mit TRT ohne Normalisierung des Testosterons und 13.378 Männer ohne TRT.

Niedriges Gesamttestosteron wurde anhand der Referenzbereiche der involvierten Laboratorien eingestuft. Als niedrig wurden Werte unterhalb der unteren Grenze des jeweiligen Referenzbereichs festgelegt. Mittels Propensity-Score-Gewichtung wurden potenzielle systematische Unterschiede zwischen behandelten und unbehandelten Patienten ausgeglichen.

Aktuelle Ergebnisse
Die Gesamtmortalität belief sich in der Gruppe mit TRT und normalisiertem Testosteronspiegel auf 1.654 pro 100.000 Personenjahre, in der Gruppe mit TRT aber ohne Normalisierung des Testosterons auf 3.004/100.000 Personenjahre und in der Gruppe ohne TRT auf 3.635/100.000 Personenjahre. Damit resultierte für die Männer mit normalisiertem Testosteron eine signifikant höhere Überlebenswahrscheinlichkeit gegenüber den nicht-behandelten Männern (Hazard Ratio [HR], 0,44; p<0,001; Abb.) wie auch gegenüber den Männern mit TRT ohne Normalisierung des Testosterons (HR, 0,53; p<0,001). Ein deutlicher Unterschied bestand auch zwischen nicht-behandelten und insuffizient behandelten Männern (HR, 0,80; p<0,001).

Bei den Männern mit normalisiertem Testosteron unter TRT traten 189 Myokardinfarkte pro 100.000 Personenjahre und 43 Schlaganfälle pro 100.000 Personenjahre auf. Bei den Männern mit TRT ohne Testosteron-Normalisierung waren es 261 bzw. 57 pro 100.000 Personenjahre und bei den Männern ohne TRT 263 bzw. 59 pro 100.000 Personenjahre. Bei Normalisierung des Testosterons ergab sich gegenüber den beiden anderen Gruppen eine signifikante Erniedrigung bei beiden kardiovaskulären Ereignissen. Keine TRT und TRT ohne Testosteron-Normalisierung unterschieden sich hingegen nicht signifikant.

Schlussfolgerungen
Bei Männern ohne zurückliegenden Herzinfarkt oder Schlaganfall und mit niedrigem Serum-Testosteronspiegel stand die Normalisierung des Testosterons mit signifikant reduzierten Raten an Gesamtmortalität, Myokardinfarkten und Schlaganfällen im Zusammenhang.
   
Literatur:
Sharma R, Oni OA, Gupta K, et al. 2015. Normalization of testosterone level is associated with reduced incidence of myocardial infarction and mortality in men. Eur Heart J doi:10.1093/eurheartj/ehv346
Shores MM, Smith NL, Forsberg CW, et al. 2012. Testosterone treatment and mortality in men with low testosterone levels. J Clin Endocrinol Metab 97:2050-2058.
Vigen R, O’Donnell CI, Baron AE, et al. 2013. Association of testosterone therapy with mortality, myocardial infarction, and stroke in men with low testosterone levels. JAMA 310:1829-1836.

August 2015 Druckversion jfs
fusszeile

 
       © 2003-2016 pro-anima medizin medien  –   impressum   –  mediadaten  –   konzeption