Testosteronausgleich bei Schmerzpatienten mit Opioid-induziertem Hypogonadismus

Hintergrund

In der Behandlung von chronischen Schmerzen gehören Opioide zu den am häufigsten angewandten Analgetika. Sie sind jedoch mit verschiedenen Nebenwirkungen wie u. a. Hypogonadismus belastet. Allerdings wird dem Opioid-induzierten Hypogonadismus bei Männern (Opioid-Induced Androgen Deficiency, OPIAD), der in nahezu 100% aller Fälle auftritt, von Schmerztherapeuten selten die gebührende Aufmerksamkeit und damit Behandlung zuteil. Dadurch bleiben zahlreiche Indizien für einen engen Zusammenhang zwischen Testosteron und neuroprotektiven Prozessen unberücksichtigt.

Zielsetzung
Bei Schmerzpatienten mit Opioid-verursachtem Hypogonadismus wurden Effekte einer Testosteron-Ausgleichstherapie auf die klinische und experimentell verursachte Schmerzempfindung, die Sexualfunktion, die Körperzusammensetzung sowie die gesundheitliche Lebensqualität ermittelt [1].

Patienten und Methoden
Als Teilnehmer wurden Männer (Alter: 18 bis 64 Jahre) mit chronischem Nichttumorschmerz unter Opioidtherapie rekrutiert. Bei ihnen lagen die Spiegel an Gesamttestosteron <3,5 ng/ml.

Bisherige Befunde
Bei Männern mit Opioid-induziertem Androgenmangel wurde unter einer zwölfwöchigen Testosteron-Ausgleichstherapie bei der Quantitativ Sensorischen Testung (QST) verstärkt eine Verringerung verschiedener Messwerte der Schmerzempfindung registriert [2].

Langfristiger Testosteronausgleich kann bei chronischen Schmerzpatienten zu Verbesserungen bei verschiedenen klinischen Gesichtspunkten in der Schmerztherapie (Allgemeingesundheit, Lebensqualität, Schmerzindices) beitragen [3].

Durch Behandlung mit Testosteron-Gel ließen sich Schmerzen bei Fibromyalgie-Patientinnen deutlich lindern [4,5].

Aktuelle Ergebnisse
Im Testosteron-Arm vollendeten 36 Patienten und im Placebo-Arm 29 die 14 Behandlungswochen gemäß Studienplan. Die Spiegel an Gesamttestosteron (Abb. 1) wie auch an freiem Testosteron erhöhten sich in der Testosteron-Gruppe signifikant.



Verbesserungen bei verschiedenen experimentell erzeugten Schmerzempfindungen und der Selbsteinschätzung von Schmerz waren im Testosteron-Arm teils signifikant (Druckschmerz am Daumen) und teils tendenziell stärker ausgeprägt als bei den Patienten des Placebo-Arms (Abb. 2).

Das sexuelle Verlangen war in der Testosteron-Gruppe gegenüber der Placebo-Gruppe deutlich stärker angestiegen (Abb. 3), während sich bei der Orgasmusfunktion und der erektilen Funktion keine signifikanten Unterschiede ergaben.

Bei Testosteronausgleich wurde eine deutlich größere Reduzierung der Fettmasse (0,8 kg) registriert als bei Placebo-Einnahme (p=0,01). Die Abnahme an Fettgewebe stand dabei im umgekehrten Verhältnis zu der erreichten Testosteronkonzentration. Auch die Zunahme an fettfreier Masse war in der Testosteron-Gruppe größer als in der Placebo-Gruppe (1,0 kg vs. 0,2 kg).

Schlussfolgerungen
Die Testosteron-Ausgleichstherapie führte bei Männern mit chronischen Schmerzen und Opioid-induziertem Androgenmangel zu Verbesserungen verschiedener schmerzhafter Stimuli. Das bestätigt antinozizeptive Eigenschaften des Testosterons. Deutliche positive Effekte wurden auch bei der Körperzusammensetzung und dem sexuellen Verlangen registriert.
   
Literatur:
[1] Basaria S, Travison TG, Alford D, et al. 2015. Effects of testosterone replacement in men with opioid-induced androgen deficiency: a randomized controlled trial. Pain 156:280-288.
[2] Basaria S, Travison TG, Davda M, et al. 2013. Effects of Testosterone Replacement on Pain Perception, Pain Tolerance and Quality of Life in Men with Opioid-Induced Androgen Deficiency: A Randomized Controlled Trial. ENDO 2013: the Endocrine Society's 95th Annual Meeting. Abstract LB-FP-6.
[3] Aloisi AM, Ceccarelli I, Carlucci M, et al. 2011. Hormone replacement therapy in morphine-induced hypogonadic male chronic pain patients. Reprod Biol Endocrinol 9:26.
[4] White HD, Brown LAJ, Gyurik RJ, et al. 2015. Treatment of pain in fibromyalgia patients with testosterone gel: Pharmacokinetics and clinical response. Int Immunopharmacol http://dx.doi.org/10.1016/j.intimp.2015.05.016
[5] White HD, Robinson TD, 2015. A novel use for testosterone to treat central sensitization of chronic pain in fibromyalgia patients. Int Immunopharmacol http://dx.doi.org/10.1016/j.intimp.2015.05.020
Endocrine Society. "Testosterone therapy may help improve pain in men with low testosterone." ScienceDaily. ScienceDaily, 17 June 2013.

Juli 2015 Druckversion jfs
fusszeile

 
       © 2003-2016 pro-anima medizin medien  –   impressum   –  mediadaten  –   konzeption