Auswirkung der Schlafqualität auf Testosteronspiegel, Muskelmasse und Muskelkraft bei älteren Männern


Hintergrund und Zielsetzung

Testosteron ist ein entscheidender Faktor für das männliche Sexualverhalten und die Fortpflanzung. Doch darüber hinaus hat das Hormon wichtige Funktionen beim Aufbau/Erhalt von Muskelmasse, Muskelkraft, Knochendichte, Vitalität und Wohlbefinden. Zudem ist Testosteron in die Regulierung von Fettmasse und fettfreier Masse involviert. Die tägliche Freisetzung von Testosteron erfolgt hauptsächlich nachts während des Schlafens. Dabei stehen Schlafunterbrechungen und obstruktive Schlafapnoe mit erniedrigten Testosteronspiegeln im Zusammenhang. Der Schlaf erweist sich als wirksamerer Steuermechanismus des Testosterons als zirkadiane Faktoren.

Aktuell wurden bei älteren Männern die Zusammenhänge zwischen Schlafdauer/-störungen und Serum-Testosteronspiegel, Muskelmasse, Muskelkraft sowie Gehgeschwindigkeit untersucht [1].

Methoden
Bei 1.274 Männern älter als 65 Jahre wurde der morgendliche Testosteronspiegel mittels Massenspekrometrie bestimmt. Ferner wurde ein Schlaffragebogen ausgefüllt. Die Muskelmasse wurde anhand der Dual-Energy X-ray Absorptiometry (DEXA) ermittelt.

Bisherige Befunde
Auswirkungen eines Schlafentzugs auf die gonadotrope Sekretionsaktivität der Hypophyse werden durch die Schlafenszeit beeinflusst. Während die Testosteronsekretion durch Schlafmangel in den frühen Nachtstunden nicht gestört wird, sind frühzeitiges Erwachen und Wachsein in der zweiten Nachthälfte mit einem erniedrigten morgendlichen Testosteronspiegel verbunden [2].

Bei jungen gesunden Männern, deren nächtliche Schlafdauer für eine Woche auf 5 Stunden reduziert worden war, sank der Testosteronspiegel am Tage um 10% bis 15% (Abb.) [3].

Abb.: Mittelwerte des morgendlichen Testosteronspiegels bei älteren Männern nach längerer Schlafenszeit (22:00 h bis 8:00 h) und nach einer Woche mit verkürztem Schlaf (0:30 h bis 5:30 h) [3].
 
Niedrige Testosteronspiegel stehen bei älteren Männern mit einem weniger gesunden Schlaf in Zusammenhang. Diese Assoziation wird vielfach über Adipositas erklärt, bei der das erhöhte Körpergewicht in Verbindung mit niedrigem Testosteron bei älteren Männern zu schlafbezogenen Atemstörungen führt [4].

Aktuelle Ergebnisse
Maximale Testosteronspiegel wurden bei einer Schlafdauer von 9,9 Stunden beobachtet. Daraus ergab sich eine umgekehrt U-förmige Beziehung zwischen Schlafdauer und Testosteronspiegel. Ähnliche umgekehrt U-förmige Abhängigkeiten bestanden zwischen Schlafdauer und Muskelmasse sowie Schlafdauer und Muskelfunktion. Andererseits stand früheres Schlafengehen zwar mit höheren Testosteronspiegeln in Verbindung, hatte aber keinen signifikanten Einfluss auf die Griffstärke. Frühaufsteher wiesen eine erhöhte Muskelmasse auf. Sie profitierten davon aber nicht hinsichtlich Griffstärke oder Gehgeschwindigkeit.

Eine längere Karenzzeit bis zum Einschlafen wirkt sich nicht signifikant auf den Testosteronspiegel aus. Allerdings war bei längerer Schlafkarenz die Muskelmasse, die Muskelkraft und die Gehgeschwindigkeit herabgesetzt. Schlaflosigkeit war bei unveränderter Muskelmasse mit geringerer Griffstärke und verminderter Gehgeschwindigkeit assoziiert.

Fazit
Sowohl die Schlafdauer als auch Schlafstörungen können Auswirkungen auf den Testosteronspiegel oder die Muskelmasse und deren Funktion haben. Ob bzw. inwieweit der mit dem Alter vielfach zusammenhängende Abfall des Testosteronspiegels und die damit verbundene nachlassende Muskelkraft allein durch verbesserten Schlaf ausgeglichen werden können, ist allerdings noch nicht untersucht worden. Die aktuellen Ergebnisse deuten eher darauf hin, dass eine verbesserte Schlafqualität in Verbindung mit leicht erhöhten Testosteronspiegeln zu mehr Vitalität und verbessertem Wohlbefinden führt.
   
Literatur:
[1] Auyeung TW, Kwok T, Leung J, et al. 2015. Sleep duration and disturbances were associated with testosterone level, muscle mass, and muscle strength: a cross sectional study. in 1274 older men. J Am Med Dir Assoc May 8 [Epub ahead of print].
[2] Schmid SM, Hallschmid M, Jauch-Chara K, et al. 2012. Sleep timing may modulate the effect of sleep loss on testosterone. Clin Endocrinol (Oxf) 77:749-754.
[3] Leproult R, Van Cauter E, 2011. Effect of 1 Week of Sleep Restriction on Testosterone Levels in Young Healthy Men. JAMA 305:2173-2174.
[4] Barrett-Connor E, Dam T-T, Stone K, et al. 2008. The association of testosterone levels with overall sleep quality, sleep architecture, and sleep disordered breathing. J Clin Endocrinol Metab 93:2602–2609.


Mai 2015 Druckversion jfs
fusszeile

 
       © 2003-2016 pro-anima medizin medien  –   impressum   –  mediadaten  –   konzeption